Rama Dama 2013 - Nachlese

von

Rama Dama – oder: Wie verschönern wir unsere Bären-Höhle?

Auch dieses Jahr wurde unser Vereinsheim wieder erneuert und verschönert. In der ersten Augustwoche (05.08. – 11.08.) wurde die Bären-Höhle wieder auf den Kopf gestellt. Unter der fachmännischen Leitung von Riko Wientjes und seiner treuen rechten Hand Gabi, wurde an jedem Tag gewerkelt, geräumt und gestrichen.

Viele haben sich nach dem Rama Dama gefragt: Was ist denn nun neu hier? Schaut doch alles fast so aus wie vorher!
Stimmt, denn die meisten Änderungen sind erst auf den zweiten Blick sichtbar. Doch deshalb war es nicht minder schweißtreibend sie durchzuführen.

Aufgrund der Vorstandsinitiative, unser Vereinsheim brandschutzrechtlich so nah wie möglich an die Verordnungen zu bringen, wurde der Eingangsbereich komplett umgestaltet. Alles Brennbare aus dem Eingangsbereich mußte entfernt werden. Das bedeutete, unsere tolle News-Litfaßsäule links neben der Eingangstüre musste leider weichen. Dort ist nun eine Feuerschutztüre eingezogen. Der Boden im Stauraum dahinter wurde komplett erneuert. Ebenfalls weichen musste die rote Pinnwand gegenüber der Eingangstüre – sie findet sich nun im unteren Gang wieder. Außerdem wurde die Treppe so verkleidet, dass zwischen den einzelnen Stufen nun kein Freiraum mehr besteht. Die Arbeiten zum Brandschutz sind noch nicht abgeschlossen, aber Dank viel Schrauben, Spachteln, Streichen sind wir schon einen großen Schritt vorwärts!

Da die Luftzufuhr in den oberen beiden Tanzräumen leider nie besonders gut funktioniert hat, sind dort nun zwei große Klimageräte angebracht. Wichtig für die Bedienung: die Geräte sollten nur von eingewiesenen Trainern am besten bereits vor dem Training angeschaltet und die Temperatur nicht zu tief gesetzt werden. Sonst wird es einfach nur kalt. Und vor allem das Ausschalten nach dem Training nicht vergessen, wär schön wenn wir alle gemeinsam daran denken!

Auch der Treppenaufgang erstrahlt nun in neuem Glanz. Die Handläufe und Treppenseiten wurden neu gestrichen. Außerdem sind die beiden seitlichen Wände mithilfe von eisenhaltiger Farbe nun magnetisch. Auf der linken Wand ist ein modernes Vereinsorganigramm entstanden. Dort könnt ihr sehen, wer für was zuständig ist, aber auch welche Posten derzeit unbesetzt sind. Über neue Verstärkung im Team freuen wir uns jederzeit! Die linke Wand ist zur Impressionswand geworden. Dort können Fotos von Veranstaltungen veröffentlicht werden. Wichtig hier: ALLE Mitglieder sind für die dynamische Gestaltung zuständig.

Die Lichtverhältnisse im unteren großen Raum waren bisher sehr grell und unpassend. Dank einer indirekten Beleuchtung rund um den Raum herum, sorgt nun ein gedämpftes Licht für Atmosphäre. Der Clou: Die Beleuchtung kann in drei Stufen hell/dunkel geschaltet werden. Ebenfalls neu sind die LED-Neon-Strahler die bei den zukünftigen Übungsabenden für Partystimmung sorgen.

Außerdem erneuert wurden die Deckenplatten im unteren großen Raum. Die bisherigen Platten sind über die Jahre durch wilde Akrobatik-Trainings sehr in Mitleidenschaft gezogen worden (vielleicht ist euch damals der Fußabdruck in der Decke aufgefallen). Die heutigen Platten bestechen durch eine neutrale weiße Farbe – die letzten hatten eine eher mittelmäßig schöne graue Musterung.

Um unsere Tanzperformance erstrahlen zu lassen, wurden die Tanzböden in allen Räumen gebohnert. Aufgrund ihrer Beschaffenheit mussten die Böden im oberen kleinen und unteren großen Raum per Handarbeit gewachst, poliert und abgezogen werden. Das hatte einige Kniebeschwerden zur Folge…

Darüber hinaus wurde überall wo es notwendig war neu gestrichen, geputzt und ausgemistet. Im Eingangsbereich stehen noch einige Sachen, die wir gerne in andere Hände geben. Schaut euch die Sachen an und nennt sie nach einer kleinen Spende euer Eigen!

Alles in allem wurde in dieser einen Woche viel bewegt. Und um das Ganze statistisch zu ergänzen: Weniger Helfer als im letzten Jahr haben mehr Stunden geschrubbt - wir hoffen, dass es hier nächstes Jahr wieder eine Kehrtwende gibt! Hier noch einmal ein Dank an alle Helfer und vor allem an die Wientjes – ohne euch hätten wir das nie geschafft!

Zurück